Neustart-Klima

Zinsen für das Tagesgeldkonto

Ein Tagesgeldkonto ist flexibler als ein Sparbuch, aber mit deutlich besseren Zinsen verbunden. Das gesamte Guthaben kann ohne Kündigungsfrist zurückgefordert werden und steht am folgenden Bankarbeitstag auf dem Referenzkonto zur Verfügung. Hinsichtlich der Zinsen am Tagesgeldkonto existieren nicht nur bei der Zinshöhe Unterschiede zwischen den einzelnen Banken. Da Tagegelder jederzeit zurückgefordert werden können, ist ihre Verzinsung niedriger als für ein Festgeldkonto. In einem Vergleich der Tagesgeldkonten findet man alle Vor und Nachteile aller Direktbanken.

Die Häufigkeit der Zinszahlung

Während Zinsen für Sparbücher üblicherweise lediglich einmal jährlich am 31. Dezember oder bei einer unterjährigen Auflösung des Sparkontos gutgeschrieben werden, existieren für Tagesgeldkonten verschiedene Modelle. Üblich sind entweder die jährliche, die vierteljährliche oder die monatliche Zinsgutschrift. Unabhängig davon schreibt die Bank die angefallenen Zinsen gut, wenn der Kunde sein Tagesgeldkonto auflöst. Vierteljährliche und monatliche Zinsgutschriften bieten den Vorteil, dass der Tagesgeldkunde vom Zinseszinseffekt profitiert.

Wechselnde Zinsen und Zinsgarantien

Jederzeit anpassbare Zinsen gehören zum grundsätzlichen Wesen des Tagesgeldkontos. Dennoch ist es inzwischen üblich, neuen Kunden neben einem vorübergehend erhöhten Zinssatz auch eine Zinsgarantie für einen begrenzten Zeitraum anzubieten. Die Garantie bezieht sich ebenso wie der erhöhte Guthabenzins bei den meisten Banken auf das gesamte Guthaben, einige Geldinstitute beschränken sie aber auch auf das Anfangsguthaben und vergüten spätere Einzahlungen nur mit dem normalen Zinssatz. Nach Ablauf der Zinsgarantie besteht für die Bank bislang keine Verpflichtung, ihre Kunden auf eine Zinsänderung hinzuweisen. Die Änderung kann sowohl im Ansteigen als auch im Verringern des Zinssatzes bestehen, wobei sich die Geldinstitute üblicherweise auf einen Referenzzinssatz berufen. Eine Senkung des Zinssatzes für ein aktuelles Tagesgeldkonto ist ein guter Anlass, sich nach einer neuen Bank umzusehen und dabei erneut die Vergünstigungen für neue Tagesgeldkunden in Anspruch zu nehmen. Beim Wechsel der Bank darf das Ausfüllen des Formulars für den Freistellungsauftrag nicht vergessen werden. Wichtig ist hier auch immer wieder die Tagesgeldzinsen online vergleichen.

Hohe Zinsen von ausländischen Banken und auf Fremdwährungs-Tagesgeldkonten?

Seitdem die früher recht guten Zinsen für Tagesgeldkonten sich immer mehr den niedrigen Sparkontenzinsen annähern, achten Anleger verstärkt auf Angebote mit besseren Zinskonditionen. Solche bieten einerseits ausländische Banken und andererseits verschiedene Geldinstitute für ein Fremdwährungs-Tagesgeldkonto an. Die hohen Zinsen sind allerdings mit Risiken verbunden. Ausländische Geldinstitute bieten, vor allem wenn sie in Staaten außerhalb der EU ansässig sind, oft nur einen geringen Schutz vor Verlusten, während die meisten deutschen Bankhäuser nicht nur der gesetzlichen Einlagensicherung unterliegen, sondern oft auch weitere Sicherheiten über ihre Institutsgruppe bieten. Bei Fremdwährungskonten besteht die Gefahr, durch eine Verschlechterung des Wechselkurses Geld zu verlieren. Auf der anderen Seite lässt sich durch eine positive Kursentwicklung zusätzlich zu den Zinsen auf dem Tagesgeldkonto ein weiterer Gewinn erzielen.